Notfalldienste für kleine Haustiere

Als Notfall gelten Unfälle, lebensbedrohliche Erkrankungen oder wenn das Tier starke Schmerzen hat.
Die Notfallbehandlung soll den Patienten dann stabilisieren und, sofern er Schmerzen hat, diese lindern.

ANZEICHEN EINES NOTFALLS
o Bewusstseinsverlust, Zusammenbruch
o Atemnot
o stärkere oder unstillbare Blutung
o sehr helle/blasse Schleimhäute
o Krampfanfälle
o Probleme beim Harnlassen
o anhaltender, blutiger Durchfall oder blutiges Erbrechen, zunehmende Schwäche
o plötzliche Lähmungen der Beine
o Augenverletzungen
o Verschlucken von Fremdkörpern oder Giften, Verbrühungen, Verbrennungen, Hitzschlag
o schwerer Verkehrsunfall

Weitere Hinweise: https://www.wir-sind-tierarzt.de/2019/08/btk-faltblatt-was-ist-ein-notfall/

(Nur) im Notfall schnell zum (Haus-)Tierarzt!
Ruhe bewahren!
Unbedingt telefonische Voranmeldung!

WOHIN KANN ICH MICH WENDEN?
Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Haustierarzt/Ihrer Haustierärztin, wie Sie ihn/sie im Notfall erreichen oder an wen Sie sich im Notfall wenden können. Bitte klären Sie das unbedingt ab, bevor es zu einem Notfall kommt!

WAS PASSIERT IM NOTFALLDIENST?
Die Notfallbehandlung soll den Patienten stabilisieren und, sofern er Schmerzen hat, diese lindern. Die Haustierarztpraxis oder eine für den Notfalldienst eingeteilte Praxis kann nachts oder am Wochenende eventuell keine umfangreichen Untersuchungen durchführen, ebenso
wenig aufwendige, spezielle Diagnosen stellen, außer sie sind für die Stabilisierung des Patienten notwendig. Bei dringendem Handlungsbedarf überweist die Praxis den Patienten evtl. an eine 24/7-Tierklinik; diese kann vom Tierbesitzer aber auch unmittelbar bei Eintritt eines Notfalls aufgesucht werden. Die Folgebehandlung erfolgt üblicherweise in der Haustierarztpraxis.

In Unterfranken bieten folgende Tierärztliche Kliniken einen 24/7 – Notdienst an:
 •  für Pferde:
Tierärztliche Klinik für Pferde Großwallstadt
Tierärztliche Klinik für Pferde Großostheim PartGmbB
Tierärztliche Klinik Reichenberg Evidensia GmbH

• für Kleintiere:
Tierärztliche Klinik Reichenberg Evidensia GmbH
sowie die Tierklinik Krafzel GmbH, Höchberg

WIE HOCH SIND DIE KOSTEN?
Auch aufgrund der Bereitstellung des Personals für den Notdienst liegen die Kosten für eine Notfallbehandlung um ein Mehrfaches über denen einer Behandlung innerhalb der normalen Sprechzeiten. Selbstverständlich werden auch die Kosten für eine Notfallbehandlung durch die gültige Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) geregelt.
Da Sie in der Praxis, die den Notfalldienst anbietet, meist nicht als Kunde bekannt sind, müssen Sie sich darauf einstellen, die Kosten der Behandlung vor Ort in bar oder mit der EC-Karte zu begleichen. Notfallbehandlungen auf Rechnung sind unüblich.
Die Gebühren wurden vom Gesetzgeber wie folgt festgelegt:

  • Eine pauschale “Notdienstgebühr”: Sie beträgt 50.- Euro bei einem Tierarztbesuch zu den Notdienstzeiten (s.u.). Bei mehreren zu behandelnden Tieren fällt die Gebühr nur einmal an.
    Achtung: Die GOT-Gebührensätze sind Nettobeträge. Es addieren sich noch 19% Mehrwertsteuer (9,50 €) dazu. 
    Der Kunde muss also einmalig 59,50 Euro bezahlen.
  • Ein Mindestsatz: Im Notdienst ist für tierärztliche Leistungen zusätzlich mindestens der 2,0-fache Satz der GOT abzurechnen.
  • Höchstsatz: Anders als in der “Alltags-GOT” (maximal dreifach) dürfen Tierärzte im Notdienst bis maximal zum vierfachen des GOT-Einfach-Satzes abrechnen.

Festgelegt wurden auch die Zeiten, zu denen die Notdienstgebührensätze gelten:

  • Die Nacht beginnt täglich um 18.00 Uhr und endet um 8.00 Uhr des jeweils folgenden Tages.
  • Das Wochenende beginnt Freitags 18.00 Uhr und endet um 8.00 Uhr des jeweils folgenden Montags.
  • An gesetzlichen Feiertagen gilt die Notdienstgebühr von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr.

Ausnahme: Abend oder Samstagsprechstunden

Manche Tierarztpraxen bieten Abendöffnungszeiten bis 19:00 oder 20:00 Uhr sowie Samstagsprechstunden an. 
Wenn dies „reguläre Sprechzeiten“ sind, dürfen die Behandlungen auch zu normalen Gebührensätzen abgerechnet werden. 
Weder die Notdienstpauschale noch die höheren Gebührenfaktoren (2-4-fach) sind dann verpflichtend. So steht es im Verordnungstext:
Der Notdienstzuschlag …
… gilt nicht für Leistungen, die im Rahmen der regulären Sprechstunden einer tierärztlichen Praxis, Tierärztlichen Klinik oder sonstigen tierärztlichen Einrichtung erbracht werden.“